60 Kilometer

Matera ist europäische Kulturhauptstadt 2019. Lynx verdankt der Tagesschau den Hinweis, dass sie 60 km vom nächsten Flughafen entfernt ist. Und dennoch seit Jahren steigende Touristenzahlen verbucht. Das sei erstaunlich. Was mögen das wohl für Leute sein, die sich so etwas antun? Oder gibt es da schon Flugtaxis, mag man sich in der Tagesschau-Redaktion wohl fragen. So hörte sich das an.

Lynx freut sich schon auf die Flugtaxis. Das überlässt ihm einen 60-km-Korridor, zur freien Bewegung. Oder mehr. Wege und Straßen im Hinterland. Streifraum, Backcountry Roads, Byways. Früher gab es in den USA dazu spezielle Karten, später Websites. Alles im Verschwinden begriffen, trotz Trump. Es zählen, auch für Seinesgleichen, nur noch Hauptstädte. Und was man mit dem Flugtaxi erreichen kann. Das ergibt eine Menge Grauzonen, von hellgrau bis dunkelgrau. Sehr viele Grauschattierungen. Und schmale Pfade zwischen Disteln und Wegwarten.

Anfang der 1950er Jahre ließ die italienische Regierung die historischen Höhlenwohnungen von Matera räumen, aus sanitären Gründen. Die Leute lebten dort teilweise noch wie im Frühmittelalter. Und waren viel zu Fuß unterwegs. Als sie weg waren, dauerte es noch ein paar Jahre, dann wurde das Kulturerbe wiederentdeckt, saniert, geschützt, gelabelt, musealisiert. Bald mit dem Flugtaxi erreichbar. Wie auch das Kanzleramt in Berlin, das einen todchicen und abgehobenen Hubschrauberlandeplatz erhalten soll. Was es auf den Fußwegen zwischen Airport und Taxistand wohl alles zu sehen, hören, riechen gibt?

Kornblumenlese

Vor einem Jahr hat Lynx beanstandet, dass Poggenburg bei den blauen Kobolden der AfD nicht recht greifbar ist und ihn als Schleimer bezeichnet. Das hat der damals nicht auf sich sitzen lassen, zwei Monate später gab er dann den eingebildeten Türkenbezwinger, damit war es vorbei mit der Parteikarriere. Seitdem hat er offenbar gebrütet, wie er seiner Heldenbestimmung neuen Rückenwind verleihen könnte. Und war ausgerechnet beim Kornblumenpflücken. So einfach scheint das noch zu sein: nimm die Rezepte, die schon vor 120 Jahren falsch waren (und letztlich in zwei Kriegskatastrophen geführt haben), versammle ältere Männer um dich und ab mit der Marie? Das „intransigente Justamentnicht“ soll beim „Asyl deutscher Patrioten“ (AdP) jetzt zur Parteidoktrin erhoben werden. Die Kornblume ist das Emblem, „soziale, nationale, solidarische Heimatpartei“ die Selbstzuschreibung. Deutlicher kann man sich mit der NPD nicht gemein machen, beim Verfassungsschutz wird er sich damit keine Freunde machen. Auch zum wölfischen Wesen als Markenkern hat er sich bei seinem Auftritt im „Heidekrug“ bekannt: er und seine Kameraden werden sich den Erfolg, der ihnen zusteht, holen, sagte er da. Ganz das Raubtier. Und seit wann steht einem Erfolg einfach so zu – ist Erfolg eine Art bedingungsloses Grundeinkommen bei Faschisten?

Da muss sich Höcke bald entscheiden: „heute lautet die Frage Schaf oder Wolf. Und ich, liebe Freunde, meine hier, wir entscheiden uns in dieser Frage: Wolf.“, sagte er beim Kyffhäusertreffen 2018 in schlechtester Goebbels-Manier. Wie lange der Wolf es in der AfD noch aushält, wo man doch jetzt eher dazu neigt, zu den Schafen zu gehören, weil das verlässlicheres Futter sprich Diäten und sonstige staatliche Zuwendungen, z.B. für Parteistiftungen, abwirft? Aber Schafsein und Faschistsein, das schließt sich doch einfach aus, oder nicht? Erfreulich aber, dass Höcke jetzt zwischen allen Stühlen sitzt, weil Poggenburg schneller war…

Eine große Genugtuung für Lynx aber ist, dass Faschisten alle keine Ahnung von Ökologie haben. Die Kornblume als Ackerunkraut ist ja ganz hübsch. Und dem Laien, der in der freien Feldflur lustwandelt, kann sie anzeigen, wo Biolandwirte wirtschaften, wo auf Herbizideinsatz verzichtet wird. Wunderbar farbige Einsprengsel, erst recht zusammen mit rotem Klatschmohn – hach. Doch was wäre, wenn wir eine Kornblumen-Monokultur hätten? Ich fürchte, dann würden wir alle verhungern, denn von deren Samen wird man einfach nicht satt. Also betrachten wir Korn-und Mohnblumen weiterhin als Merkmale von funktionierender Biodiversität. Auch Männer jenseits der 50 brauchen ihr Biotop, genauso wie Instagram-Influencer*innen von zarten 17 Jahren. Je differenzierter ein Ökosystem ist, je größer seine Biodiversität, desto besser ist es gegen Schicksalsschläge oder sonstige Unbilden gewappnet. Monokulturen, egal welcher Couleur, sind auf Dauer sehr anfällig. Ach ja, und Wölfe verhungern, wenn es keine Schafe mehr gibt. Auch das so eine Sache: es muss immer mehr Schafe als Wölfe geben, damit die Ökologie der Wölfe funktioniert. Einfach mal drüber nachdenken die Herren!

(Oder impliziert das, dass es in der Demokratie nie eine Wolfsherrschaft geben kann? Und weil es, aus Faschistensicht die Wolfsherrschaft doch unbedingt braucht, muss folglich… – q.e.d.)

Movement and Location

Mit diesem Song eröffneten die Punch Brothers die Konzerte ihrer letztjährigen Tour durch die Staaten: Movement and Location. Steckt da nicht alles drin, was unsere Zeit aktuell bewegt? Die einen wollen gerne bleiben, müssen aber gehen. Die anderen wollen sich bewegen und ernten dafür Hass, Ablehnung, Widerstand, Verachtung… Die anderen wollen verharren, stillstehen und reden dabei von „Aufbruch“ oder „Aufstehen“. Die einen wollen demnächst einen neuen Elysée-Vertrag unterzeichnen und die Kontur einer erweiterten Heimat ein wenig stärker zeichnen. Die anderen irren in diesem Raum herum und wissen nicht, wo sie hier eine Heimat finden können. Wieder andere sagen, Schnellroda ist Heimat genug, weil wir sind ja schon hier und das reicht. Um das zu verdeutlichen gründen wir jetzt eine neue Partei, „Asyl für Patrioten – Mitteldeutschland“. Oder so ähnlich. Verwirrend.

Muss ich etwas zu den Punch Brothers sagen? Falls nicht bekannt: Jenseits von Coldplay, Radiohead und Bluegrass gibt es etwas, wo die Sounds von gestern und heute eingeschmolzen werden und in ungehörter Klarheit wieder aus dieser Schmelze gezogen werden von fünf Musikern und ihren rein akkustischen Instrumenten. Best of America. Ja, es kommen noch immer wunderbare Dinge aus den USA. Lynx ist bekanntlich so ein merkwürdiger Americana-Liebhaber und wenn er Seelennahrung braucht, konsultiert er die Punch Brothers. Oder, wenn es traditioneller sein darf, schaut er bei Arhoolie Records vorbei, dem legendären Label, das echte Graswurzelarbeit geleistet hat. Zum 50. Geburtstag 2013 gab es ein großes Konzert und das Album dazu (They all played for us) bringt das Roots-Amerika zu Gehör, das wir (und mehr als 50 % der Amerikaner) sich wünschen, in allen Sprachen und Rhythmen, die dieses Land in sich vereint, immer noch und noch lange.

Die südwestlichen Regionen der USA sind seit Anbeginn der europäischen Kolonisation umstritten und die Mexikaner mussten da im Lauf der Zeit große Gebietsansprüche an die USA abtreten. Das nagt noch immer an den Gemütern und die Fröhlichkeit der TexMex-Musik, verbindendes Element der Kulturen, täuscht etwas darüber hinweg. „The Free Mexican Airforce“ ist ein Klassiker dieses Genres und angesichts des tumben Auftritts von Trump an der texanischen Grenze in diesen Tagen, wünscht man sich, dass sie aufsteigt: Not even the President knows the full truth of what’s going on. Zapatas Geist lebt in einem Raumschiff fort und die kleinen grünen Männchen, sie kommen…

Movement and Location. Das ewige Hin und Her. Heute hier, morgen dort. Tradition ist statisch – Heimat ist dynamisch, habe ich heute gelesen. Sagte ein Landschaftsplaner 1950. Waren einerseits ganz andere Umstände, andererseits…

Die Punch Brothers beschlossen ihr Konzert übrigens mit „Familiarity“: Again you nod your head and take my hand/Though i’m not sure where we’ll go (amen)…

Zündler

Neulich meinte ich ja, die Rechten würden ihr Denken und ihre Absichten verschleiern, bewusst unklar reden, damit man ihrer nicht habhaft werden kann. Stimmt so nicht ganz. Manchmal muss man sich mühsam durch den Schwulst ihrer Schreibe arbeiten, bis man dann an die Stellen vordringt, wo es aus ihnen herausbricht. Beispielhaft, weil höchst aktuell: Götz Kubitscheks Rückblick auf 2018, ein Blogbeitrag in der Sezession vom 01.01.2019 (Hervorhebungen Lynx):

[…]viele Gespräche mit AfD-Politkern, mit den Protagonisten von örtlichen und überregionalen Protestbewegungen, mit bewährten und möglichen Autoren, mit Wissenschaftlern, die sich um die neue AfD-Stiftung zu sammeln beginnen, mit Verleger-Kollegen, mit Blog-Betreibern, mit Intellektuellen aus den anderen Lagern[…] Unsere Leitfragen sind in solchen Gesprächen stets dieselben: Ist der Ernstfall (also der Verteidigungsfall der eigenen Kultur) in Deutschland ausgeschlossen? Wenn nicht: Wann, wenn nicht jetzt, wäre eine resolute und konsequente Reaktion angemessen? Und zuletzt: Wie kann es gelingen, die für einen „Aufstand für das Eigene“ notwendige Energie zu wecken und zu bündeln? […]
Darf ich die Gespräche zusammenfassen? Wir suchten nach einer Antwort, fanden aber keine. Die Begriffsfindungspräzision, die Erklärungsschärfe, das Auffindungsnetz – unser Milieu (im weitesten Sinne) hat alles, kann alles, weiß alles, um Kampagnen gegen die Schwätzer, Lügner, Lückner und Deppen der Gegenseite zu fahren; aber hat es einen Entwurf von effektivem, entschlossenem, aufräumendem Regierungshandeln, eine Vorstellung vom Härtegrad des Durchgriffs?

Nahezu zeitgleich mit der Freischaltung von Kubitscheks Beitrag hat in Bottrop und Essen ein Mercedesfahrer versucht, Ausländer totzufahren. Nach dem, was bisher von der Polizei zu hören ist, seine Interpretation einer resoluten und konsequenten Reaktion. Ob die Polizei im Zuge der Ermittlungen seine Browser-Chronik durchforstet? Die Beiträge der Sezession sind regelmäßig durchsetzt mit solchen Aufforderungen zur Selbstermächtigung. Dort sitzen die Zündler (unter anderem). Auch in Amberg ist das jetzt zu beobachten, nachdem dort vor  Silvester junge männliche und sehr besoffene Asylbewerber unkontrolliert um sich geschlagen haben, was zu einigen Verletzten geführt hat. Angeblich patrouillieren dort jetzt „Bürgerwehren“. Es ist wohl nicht allzu weit hergeholt, wenn man behauptet, ihre Rechtfertigung sei der Verteidigungsfall der eigenen Kultur.

Nicht nur, dass Kubitschek hier klar und deutlich redet, nein, er belegt auch die These, dass es ihm und Seinesgleichen darum geht, das Primat des Rechts durch das Primat der Politik zu ersetzen – mithin: gegen die Verfassung zu agieren, die verfassungsmäßig geschützten Freiheitsrechte jedes einzelnen Bürgers auszuhebeln und durch ein aufräumendes Regierungshandeln zu ersetzen. Oder in einem Aufstand das Gewaltmonopol des Staates zu attackieren. Freilich werden sie jetzt einwenden, es ginge nur um einen „Aufstand“ an der Wahlurne, dort werde man sich die rechtliche Legitimation abholen. Ändert aber nichts: so lange die AfD und die Neue Rechte die Schutzrechte der Verfassung nicht akzeptieren und sie durch das Recht des Stärkeren oder der politischen Mehrheit zu ersetzen suchen, mithin das Primat der Politik über das Recht durchsetzen wollen, so lange wenden sie sich gegen das Grundgesetz. Hier darf man, als unbescholtener Bürger und Verfassungspatriot, eine resolute Reaktion des Staates erwarten.

Hähnchen

Wenn jemand Fleisch produziert, dann will er das auch verkaufen, wäre ja sonst widersinnig. Dennoch: Einspruch Herr Wesjohann (Wiesenhof-Hähnchen): Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung (SZ Nr. 300/2018, S. 22) sagen Sie zur Begründung, warum Fleisch billig sein müsse:

„Den höheren Preis kann sich einfach nicht jeder leisten. Stellen Sie sich eine Familie mit zwei Kindern vor. Die braucht zwei Hähnchen, damit alle satt werden.“

Falsch. Aus Erfahrung sage ich Ihnen: ein Hähnchen aus Ihrem Sortiment (1200 – 1400 g) reicht für eine Familie mit zwei Kindern, locker! Selbst ein kleineres mit rund 1000 g tut es. Gehen wir von 25-30% Knochenanteil aus, bleiben immer noch 750 bis ca. 1000 g Fleisch + Haut übrig: für jeden eine reichliche Portion. Die DGE empfiehlt, pro Woche nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst zu essen – oder umgerechnet zweimal Hähnchen. Pro Familie zwei Hähnchen in einer Woche, nicht zwei Hähnchen pro Mahlzeit, das wäre gesunde Ernährung. (Gut, vielleicht wenn man zwei pubertierende Söhne hat, die vom Fußballtraining kommen. Dann muss es mehr sein, aber das ist eine Durchgangsphase.) Ansonsten reicht ein Hähnchen. Punkt. Bisschen Gemüse dazu schmoren, Kartoffelsalat, grüner Salat. Perfekt. – Das halbe Hendl sei den Saturnalien des Oktoberfests vorbehalten, das kann man schon mal durchgehen lassen, an Festtagen. Alltag sollte sich doch unterscheiden?

Und sehen Sie: übertragen wir das auf die allermeisten Lebenssituationen, dann halbieren wir ganz schnell den Fleischkonsum. Kann Ihnen natürlich nicht gefallen, wäre aber verantwortungsbewusst, das so zu sehen. Und auch so zu vertreten, explizit. Schade, dass die SZ Ihnen Ihre Verkaufe so einfach durchgehen lässt. Aber die SZ muss ja auch von was leben.

Einstreu im Unterholz #2: Wölfe

Unser Staat wird dieses Jahr 70 Jahre alt – erreicht also das Alter, in dem wir künftig vermutlich in Rente gehen werden. Soll er nun auch in Rente gehen? Kommt er ins Alter zunehmender Gebrechlichkeit, wird müde, verletzlich, wehrlos? Es gibt ja Anzeichen dafür, dass es nicht wenige Leute gibt, die sich warmlaufen, um ihn auseinanderzunehmen. Die bevorstehenden Europawahlen und mehr noch die Landtagswahlen in Ostdeutschland werden uns einen Pegelstand melden, wie weit ihm das Wasser schon bis zum Hals steht. Biologistische Analogien sind nicht unproblematisch, aber da sich die Rechten ja selber als „Wölfe“ sehen (bis in die „Wolfsschanze“ hinein), erscheint es legitim, sie hier als die Beutegreifer zu benennen, die sich auf kränkelndes oder altersschwaches Wild spezialisiert haben und es so lange hetzen, bis es erschöpft zusammenbricht. Dann müssen sie nur noch zubeißen.

Die USA als Demokratie sind so gesehen ein Greis, über 200 Jahre alt. Was ein echter Ami ist, der gibt nicht so schnell auf. Aber jetzt hat David Brooks in der New York Times das Jahr der Wölfe ausgerufen, das „Jahr, in dem wilde und bislang unvorstellbare Dinge geschehen könnten“. (2019: The year of the wolves) Es geht um die Frage, wie Trump sich in seinem Untergang verhalten wird, hauptsächlich aber: wie werden sich die Politiker, die politische Klasse verhalten: werden sie sich mehr dem Staat verpflichtet fühlen (und ihre Karrieren und Wiederwahlen auf’s Spiel setzen) oder werden sie vorrangig ihrer Partei, sprich ihrem Rudel, dienen? Loyalität zur Verfassung oder Partei/Politik über dem Wohl der Nation? Recht vor Politik oder Politik vor Recht?

Der gleichen Frage widmet sich der Soziologe Armin Nassehi in einem Beitrag der Südd. Zeitung (Langsamkeit, SZ Nr. 300/2018, S. 5), eben anlässlich des 70. Geburtstags des Grundgesetzes. Weil Deutschland (in der Weimarer Republik) die Erfahrung gemacht hat, dass die Demokratie mittels demokratischer Prozesse (Wahlen) ausgehebelt werden kann, wurde dem Grundgesetz ein klarer Kompass eingebaut: Recht geht vor Politik. Die gewünschte differenzierte und pluralistische Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn sie von einem rechtlichen Rahmen, der für alle gleichermaßen gilt, vor dem Zugriff, ja Übergriff der Politik geschützt wird. Bislang hat das funktioniert, auch in den USA, wo die Gerichte in der Vergangenheit ein sehr großes Ansehen genossen haben und der Politik bekanntermaßen häufig in die Arme gefallen sind.

Faschisten und Populisten gefällt das nicht, weshalb sie, sind sie an der Macht, als erstes die (obersten) Gerichte zu schwächen versuchen: das Primat des Rechts soll zugunsten dessen der Politik gebrochen werden. Nassehi führt als Kronzeugen den bei den Rechten „Vordenkern“ sehr beliebten Carl Schmitt an, einen Verächter des Parlamentarismus: Die Schwäche der Demokratie sei es, die eigenen Feinde an die Macht zu bringen, weil der Rechtsstaat auch seine Feinde schütze, meinte der vorausschauend schon 1926. Wie das funktioniert, kann man aktuell in Brasilien in Echtzeit mitverfolgen. Und folgerichtig trachten erfolgreiche Extremisten umgehend danach, das Primat des Politischen vor dem Recht zu verankern, denn nur so können sie ihre Macht sichern. Aber Brooks weist ja daraufhin: auch der stinknormale demokratische Politiker ist nicht davor gefeit, aus Eigennutz die staatliche Integrität zu gefährden. Darauf sollten wir vermehr achten.

Die Wölfe sind in Deutschland seit einigen Jahren wieder heimisch geworden, pflanzen sich erfolgreich fort, immer neue Rudel entstehen. Schwerpunkt ihres Lebensraums ist Ostdeutschland. Das gilt für die Tierart Wolf wie für die metaphorischen Wölfe der rechten Szene. Lynx ist bekanntermaßen ein großer Skeptiker in Bezug auf Wölfe und alles Wölfische in der Gesellschaft. Von Naturschützern und Ökologen werden sie geschätzt, weil sie in der Lage sind, durch ihr Beuteverhalten in relativ kurzer Zeit ganze Ökosysteme in einen naturnahen Zustand zurückzuversetzen (sic!), gerade in den USA ist das über lange Zeit beobachtet worden. Ob das auch bei uns auf Dauer gut geht? Was die Tierart angeht, kann man es auf einen Versuch ankommen lassen, meinetwegen. Was die politischen „Wölfe“ angeht: mit Sicherheit nicht.

Ein besonders erfolgreiches politisches Wolfsrudel hat sich in Schnellroda in Sachsen-Anhalt angesiedelt, rund um das Führerpaar Kubitschek/Kositza (Lynx nennt sie bei sich die Kubitschles). Dieses Rudel bereitet sich derzeit vor auf einen besonders großen Beutezug in diesem Jahr, die Landtagswahlen. Da werden gerade die Kräfte gebündelt und die Aufgaben verteilt. Man wird da genau hinsehen müssen. Denn die Kubitschles sind darauf spezialisiert, den Leuten Sand in die Augen zu streuen, sich zu verkleiden, unklar zu reden, so dass man sie nicht dingfest machen kann. Sie kaschieren ihr Wolfsein nahezu perfekt (warum muss ich da an Rotkäppchen denken?) und packen alles immer unter einen wahnsinnig philosophisch tönenden Überbau. Besonders beliebt ist bei ihnen Heidegger. Offenbar vermittelt sein Denken ihnen, wie sie ihr einfaches Sein als Dasein in ein bedeutsames Sosein überführen. Dieses Sosein heißt bei ihnen gerne Deutschtum. Das Deutschtum ist sozusagen das Sosein des Deutschseins, was ein bloßes Sein wäre. Und weil sie als Wölfe denken, die für das Rudel ein Revier beanspruchen, sind sie der Meinung, dass das Deutschtum der „ethnokulturelle“ Rahmen für unsere Nation sei (Martin Sellner, Sezession 20.12.2018) – Da ist sie, die Tarnkappe des Beutegreifers: ethnokulturell. Sie suggerieren, das sage alles und nichts, aber ganz bestimmt nicht irgendetwas mit Rasse oder so. Sie reden auch viel von Pluralismus und Meinungsfreiheit, meinen aber damit immer die Rechte der sog. Mehrheit, von der sie meinen, sie bildeten sie mit einer 1%-Bewegung ab: „Es ist an der Zeit, dass die Stimme des Volkes wieder Gehör findet.“. Unfreiwillig geben sie damit klar zu erkennen, dass ihnen Minderheitenrechte (von denen sie selber sehr profitieren und als 1%-Truppe kokettieren) wenig oder nichts gelten – Carl Schmitt lässt grüßen.

Dies ist das Denken des Primats der Politik vor dem Recht: das Sosein des Deutschtums beansprucht die gültige Definition des Deutschseins in dieser Gesellschaft. Und reflektiert gar nicht darüber, dass man, im Rahmen des Grundgesetzes, sein Deutschsein auch ganz anders definieren kann – womöglich ganz ohne historisch gewachsenen ethnokulturellen Hintergrund? Sie stellen sich also auf die Stufe von religiösen Eiferern, Ayatollahs und geben klar zu erkennen, dass sie Differenz nicht aushalten können oder wollen. Wölfe sind Wölfe und bleiben Wölfe, egal wie und was sie säuseln.

Differenz, Diversität ist es, was dieses Gesellschaft groß und stark gemacht hat. Noch ist sie es. Das ist die politische Arbeit für 2019: Recht vor Politik, auf allen Ebenen. Stärken wir dem Grundgesetz den Rücken, mit unseren bescheidenen Mitteln.

Bildnachweis: Lübecker Nachrichten, verändert

2018.365

Wer ist der Reiter mit dem Westernhut? Wer ist der Esel? Wohin geht der Ritt? Ist der Reiter nicht sehr jung? Und der Esel alt? Oder gibt der Reiter nur vor, jung zu sein? Kindischen Krempel hat er dabei – muss das sein? Wohin geht die Reise?

„Wirklichkeit gab’s nicht, weil Vergangenes ebenso wirklich war wie Gegenwärtiges und immer wieder ein Stück Zukunft aufgelöst und eingeschmolzen wurde von dem, was jetzt geschah. Und nur, was du im Gedächtnis hast, kann dir keiner nehmen.“ (Hermann Lenz)

Der Moment allerdings, wo das Stückchen Zukunft schmilzt: wie wird er sich anfühlen? Und wird das, was im Gedächtnis bleibt davon, ein Gepäckstück sein, das es lohnt, aufzupacken, mitzunehmen? Oder nur Ballast? Oder womöglich Schmerz, nur verdammter Schmerz? – Möge die Zeit und die Welt weiter offen sein und weite Ausblicke erlauben. Mit Dank und den besten Wünschen an alle für das neue Jahr.

Nachweihnacht

Kein Rührstück in vier Tageszeiten aus der Endzeit des Jahres 2018.
Die Betroffenen:

  • Die Großeltern: Großmutter Edeltraud, Großvater Herbert, Pflegerin Milena. Herbert und Edeltraud stammen aus der Weimarer Republik, sind großgeworden im Dritten Reich, hineingewachsen in das, was danach kam und ganz gut damit zurecht gekommen. Druckauflagen von Schulatlanten nach 1945 sind ihnen nicht so geläufig. Wohnen noch im eigenen Haus. Milena stammt aus der Region Osteuropas, die sich jetzt gerne Mitteleuropa nennt. Staaten, wo die Leute instinktiv das richtige tun, aus Lebenswillen, und die Politik instinktiv das falsche, aus empfunden gekränkter Eitelkeit. Milena ist wenig älter als Sabine, die Tochter von Herbert und Edeltraud.
  • Die Eltern: Mutter Sabine, Vater Frank, als erste Generation geboren in der noch existenten Bundesrepublik, Babyboomer par excellence. Hängen auch an ihrer Kindheit, trotz RAF eine offene Zeit. Sind schwerpunktmäßig aber mit den Niederungen des Alltags beschäftigt. Wollen es allen recht machen, den Kindern, den Großeltern, den Kunden, den Arbeitgebern, den Freunden und Bekannten…
  • Die Kinder: Tochter Laura und Sohn Felix, Wendezeitkinder, flügge und altersgerecht schwankend zwischen Zukunftsangst und Aufbruchstimmung. Wohnen nicht mehr zuhause, sind über Weihnachten zu Besuch bei den Eltern, teils aus Anstand, teils aus Verbundenheit, teils, weil es immer noch schön ist.

„Nachweihnacht“ weiterlesen