2018.365

Wer ist der Reiter mit dem Westernhut? Wer ist der Esel? Wohin geht der Ritt? Ist der Reiter nicht sehr jung? Und der Esel alt? Oder gibt der Reiter nur vor, jung zu sein? Kindischen Krempel hat er dabei – muss das sein? Wohin geht die Reise?

„Wirklichkeit gab’s nicht, weil Vergangenes ebenso wirklich war wie Gegenwärtiges und immer wieder ein Stück Zukunft aufgelöst und eingeschmolzen wurde von dem, was jetzt geschah. Und nur, was du im Gedächtnis hast, kann dir keiner nehmen.“ (Hermann Lenz)

Der Moment allerdings, wo das Stückchen Zukunft schmilzt: wie wird er sich anfühlen? Und wird das, was im Gedächtnis bleibt davon, ein Gepäckstück sein, das es lohnt, aufzupacken, mitzunehmen? Oder nur Ballast? Oder womöglich Schmerz, nur verdammter Schmerz? – Möge die Zeit und die Welt weiter offen sein und weite Ausblicke erlauben. Mit Dank und den besten Wünschen an alle für das neue Jahr.

2018.287 | Bayernwahl

Ergebnis der Bayernwahl: Das „Weiter-So“ hat das rettende Ufer noch einmal erreicht, die Provinzialität hat noch einmal die Nase vorn. Es war am Ende doch nicht genug Lust auf Zukunft. Aber der Lust auf Vergangenheit wurden auch ihre Grenzen aufgezeigt. Wenn die CSU daraus nicht die richtigen Lehren zieht, wird sie die nächsten fünf Jahre ihr Gnadenbrot verzehren. Denn dort, wo Bayerns Wohlstand erwirtschaftet wird, hat sie keine Mehrheit mehr.

Was also heute, an diesem Spätsommer-Sonntag , einfach nur ein Aushang im Biergarten war und CSU-Parteigängern als inbrünstige Anrufung erscheinen mag, könnte sich am Ende als nur temporärer Engpass erweisen.