Trackline #5 | How ‘bout you?

Nie war er so wertvoll wie heute: der bekannte Werbespruch für sehr hochprozentigen Schnaps, der gerne für Medizin gehalten wird, ist mir eingefallen. Le Corbusier, der Großarchitekt der Moderne, soll sich, als die Spanische Grippe 1919 in Paris grassierte, mit Cognac und Zigaretten in seine Wohnung eingesperrt haben, bis das Desaster vorbeigezogen war. Schnaps ist zumindest eine Exit-Strategie.

Derzeit erweist sich aber so wertvoll wie nie der Crosstrainer, der seit einigen Jahren im Keller steht und mal mehr, mal weniger Interesse findet. Klar kann man immer noch rausgehen zum Laufen. Dennoch halte ich es jetzt umso mehr für ein Geschenk, zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei jedem Wetter die Lungen ein wenig durchlüften und mir ein paar Endorphine abholen zu können. Und dabei zu verreisen. Meist in die amerikanische Provinz, auf die Nebenstraßen aktueller und vergangener populärer Musik. So auch heute wieder, den Mississippi rauf und runter, wie üblich mit (gewagten) Exkursen – Leben im Shuffle-Mode. Schließlich kehre ich in einem Straßencafé in Colorado ein. „How ‘bout you“ – Wie steht’s bei euch? Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Gilian Welch: Look at Miss OhioShe’s a-running around with her rag-top down / She says, I want to do right but not right now
Professor Longhair: JambalayaSaid, Jambalaya, crawfish pie, fillet gumbo / ‚Cause tonight I’m gonna see ma chère amie-o… – Jambalaya ist Soulfood, erst recht in Krisenzeiten, der Rest: vertagt
The Savoy Family Band: ‘Tits Yeux NoirA ce matin je m’ai trouvé assis dessus mon lit, après pleurer avec un coeur aussi cassé… – inzwischen gibt es wieder Hoffnung
Atrium Ensemble: Im Sommer (Hugo Wolf) – Wo blieb die Erde weit und breit / Mit aller ihrer Herrlichkeit? – vertagt
Count Basie: Honeysuckle Rose – Instrumentalversion für die Ewigkeit, angemessen
Peter Tosh: Mama AfricaIn you there’s so much beauty / In you there’s so much life – die Süddeutsche schreibt, dass über 70 % der jungen Afrikaner hoffnungsvoll in die Zukunft schauen. Und 70 % der Afrikaner sind unter 30.
Punch Brothers: Three Dots and a Dash – Instrumental, Flashback
Van Morrison: The Ballad of Jesse JamesBut that dirty little coward / That shot Mr. Howard…
Yonder String Mountain Band: How ‘Bout YouI wonder where you’re going to / Flyin‘ by and out of view / I’ll keep looking, how ‚bout you?

Lynx dans son nique

Es tut Lynx nicht gut, sich mit den Faschisten zu beschäftigen. Das treibt nur seinen Puls hoch. Nachdem er die Sache mit Sichert festgehalten hatte, ist er noch ins Hamsterrad gegangen. Hatte er eh vor, aber jetzt hoffte er zusätzlich darauf, wieder runterzukommen von seinem Ast. Bluegrass, Cajun und TexMex sollten ihm dabei helfen, er hat diese unsägliche Neigung zu Musik aus rückständigen Regionen, wo die Rednecks, Hillbillies und Trump-Wähler hausen (doch dazu ein ander Mal mehr)…

Oh je. Die Trainingszeit war schon fast rum, da pendelte sich sein Puls zu einer warmherzigen Arhoolie-Allstar-Version des Lagerfeuer-Klassiker „Good Night, Irene“ mit Taj Mahal in tragender Rolle allmählich auf ein gesundes Niveau herunter – aber das Trainingsziel war noch weit. Also hat er sich noch eine Strafrunde auferlegt, durch die ihn das aus sentimentalen Gründen unvermeidliche „Take it easy“ der Eagles zuverlässig begleitet hat: Don’t let the sound of them old wheels drive you crazy. So ging sich das einigermaßen aus und er konnte vollends nach Hause laufen mit dem Cajun-Song „Lapin Dans Son Nique“ in den Ohren. Nochmal gut gegangen.

Bildrechte: The Week