Lebenslüge? Oder fehlendes Vorstellungsvermögen?

Lynx fragt sich, wie geht das zusammen: Einerseits die Endlichkeit von Ressourcen und die Grenzen der Belastbarkeit der Ökosysteme auf diesem Planeten (endlich) anzuerkennen. Andererseits mit lockerer Geldpolitik weiterzumachen, gar noch eine stärkere Lockerung zu fordern, mit dem Ziel, die Wirtschaft und ihr Wachstum zu befeuern, gerne auch wieder verstärkt auf Pump (wie aktuell wieder vom IWF vorgeschlagen).

Ist das Weitsicht oder Verblendung? Ist das kluge, weil auf Ausgleich und Wohlstand für alle bedachte Politik oder die althergebrachte kurzsichtige Sorglosigkeit der abhängig Beschäftigten, deren Gehalt immer kommt und deren Urlaub immer bereit steht, was auch sonst?

Haben Grenzen des Wachstums und Befeuern von Wachstum nichts miteinander zu tun? Es gibt ja Ökonomen, die das so sehen. Doch die waren vermutlich noch nie an den Grenzen unterwegs, sind über den Londoner Finanzdistrikt nicht wesentlich hinausgekommen. Und sind, in aller Regel, abhängig beschäftigt.

Wenn der Mutterkonzern nicht mehr rundläuft und die Gehälter in Gefahr geraten, dann muss Geld her, Kredite, Subventionen, irgendwas, um das Geschäft, wenigstens künstlich, aufzupumpen, am Leben zu erhalten. Ansonsten geht Mutter Konzern bankrott – und dann? Das mögen sich Ökonomen nicht ausmalen. Oder doch: sie malen sich das ständig aus, darum bleibt ihr Denken auch darauf fixiert, nur darauf.

Das Mutterschiff Erde als Konzern betrachtet: Was wären das für Kredite und Subventionen, die wir hier in Anspruch nehmen könnten?



Hallo Ökonomen, ich kann nichts hören?

(Murmelte da jemand leise „schrumpfen“? Das kann nicht sein, Hörfehler.)

Einstreu im Unterholz #1

Lynx hat sich ins Winterlager zurückgezogen. Die Einstreu von heute handelt vom Staatsdefizit (ein Mythos?), schier endlosen Nullzinserwartungen, stabilen Paarbeziehungen in Zeiten existenzieller Krisen, Narzissten bei der AfD und den Versprechungen des Nordens und ob er sie hält. Wie geht das alles zusammen? Weiß Lynx nicht. Aber es ist da, ist Gedanke, Erfahrung, Erlebtes und hat sich abgelagert auf Papier und digital. Ob es wärmt, isoliert gegen den kalten Zug in diesen Tagen und Nächten? Oder eher Feuchtigkeit zieht, so dass die ganze Wärme abfließt und es zu faulen anfängt? Weiterlesen „Einstreu im Unterholz #1“